De facto.

Felix qui potuit rerum cognoscere causas.

Einheitliche Vermögensverwaltungsgebühren - voller Werbungskostenabzug

Mit Beschlüssen vom 24.11.2009 VIII R 11/07 und VIII R 30/07 hat der BFH klargestellt, dass eine einheitliche Vermögensverwaltungsgebühr in vollem Umfang als Werbungskosten im Rahmen der Ermittlung der Einkünfte aus § 20 EStG zu berücksichtigen ist.

Der Werbungskostenabzug wird danach gewährt, wenn die Erzielung laufender Kapitalerträge angestrebt wird und die Erzielung steuerfreier Vermögensvorteile nicht im Vordergrund steht.

Da die Besteuerung der Kapitalerträge seit dem 1.1.2009 regelmäßig der Abgeltungsteuer unterliegt, führen die o.a. Entscheidungen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr zu dem gewünschten Ergebnis.

zurück zur vorherigen Seite