Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

De facto.

Felix qui potuit rerum cognoscere causas.

Eine Grundsatzentscheidung des BFH: Nießbrauch und Betriebsvermögen

Mit Urteil vom 21.1.2015 X R 16/12 hat der X. Senat des BFH aufbauend auf der Entscheidung des  BGH vom 9.11.1998 – II RR 213/97, NJW 1999, 571 eine grundlegende Entscheidung zur Übertragung von Betriebsvermögen unter Nießbrauchvorbehalt im Rahmen einer Betriebsaufspaltung Stellung genommen.

Demnach führt die Übertragung des Vermögens unter Vorbehaltsnießbrauch hinsichtlich des Besitz-Unternehmens “Grundstück” nicht zu einem Verlust der Beherrschung des Besitz-Unternehmens.

Dagegen führt die Übertragung des Vermögens unter Vorbehaltsnießbrauch hinsichtlich des Betriebs-Unternehmens “Kapitalgesellschaft” zu einem Verlust der Beherrschung des Betriebs-Unternehmens.

Hierdurch kommt es zu einer Vollaufdeckung der stillen Reserven hinsichtlich des gesamten Betriebsvermögens im Rahmen der bestehenden Betriebsaufspaltung.

zurück zur vorherigen Seite